Aktuelles


Flüchtlingsgespräche in Berlin

Am 20.06. 2020 um 16 Uhr wird in Berlin in der Versöhnungskapelle in Berlin-Mitte unsere Ausstellung "Flüchtlingsgespräche" eröffnet.

Viele, viele Leute aus der ganzen Welt werden sie sehen können...

https://www.versoehnungskapelle.de/



Künstlerbuchprojekt
Künstlerbuchprojekt (c) Kordula Kral

30.05.-01.06. KUNST Offen

 

Eine herzliche Einladung an Alle!!:)

KARAMBOLAGE 

Rendezvous der Sinne.
Rothener Hof begegnet dem Salve e.V.
 

30.5.-1.6.2020 in 19406 Rothen, Kastanienweg 8

 

Ein fulminantes Kooperationsprojekt, ein Lust- und Leidensspiel des Menschlichen, Statisches trifft auf Bewegtes, Stilles auf Lautes und Vieles auf Weniges
- ein Singsang auf das Leben.
Künstler*innen aus Halle, Leipzig, Dresden und Mäcpomm treffen aufeinander, reihen sich ein, stoßen sich ab, ringen, tanzen und atmen miteinander.
Stellen Tische auf die Stühle, plakatieren die Wände mit Zeichnungen und Malereien, performen und singen Bilder in den Garten
und zwischen die alten Dachbalken des Rotheners Hof.
Wir freuen uns auf ein großes buntes Zusammensein.
 

1.6. um 15:00 Uhr Auktion ausgewählter Exponate (auch online) 

Performance, Malerei, Zeichnung, Skulptur, Schauspiel und Musik und Getränke sind auch dabei- 
der zeitliche Ablauf der Aktionen gestaltet sich spontan vor Ort 

Künstler und Künstlerinnen:
Winnie Seifert, Nora Mona Bach, Jana Mertens, Lydia Klammer, Tina Steinbach, Torsten Enzio Richter, Paetrick Schmidt,
Hannes Uhlenhaut, Jan Pötter, Carlo Leopold Broschewitz, Moritz Wippermann, Takwe Kaenders, Heidrun Klimmey, Stefan Albrecht,
Christoph Knitter, Gudrun Noeh, Christin Waterstrat, Merlin Graf, Egon Stöbe
 

Auszüge von Karambolage kann man live erleben unter: https://www.instagram.com/salve.e.v/ 

Wir freuen uns auf Euch!!!!



zum 8. Mai 2020

Zum 3. Mai 2020 haben wir am Vereinshaus in Rothen ein Transparent aufgehängt. An diesem Tag ist vor 75 Jahren die sowjetische Armee in unseren Dörfern eingezogen.

Wir haben uns beteiligt an einer Aktion, die am 30.4. in München begann.  Am Gutshaus Rothen und an einer Scheune in Woserin wurden die gleichen Transparente aufgehängt.

Danke an die Initiatoren nach München!

  

Aus dem Aufruf der Veranstalter:

Leider mussten alle Veranstaltungen, Vorträge und Versammlungen zum 75. Jahrestag der Befreiung abgesagt werden.

Umso wichtiger ist es, trotzdem öffentliche Zeichen zu setzen für Freiheit und Frieden sowie gegen Geschichtsverfälschung und  -revisionismus.
Zeichen, die weithin wahrnehmbar sind – auch weit über die Stadt München hinaus. 

Am 30. April 1945 waren nur wenige weiße Fahnen in München zu sehen.

75 Jahre danach sollen weiße Fahnen und Tücher in der ganzen Stadt wehen,

als Zeichen für Frieden und Freiheit, gegen Krieg, Hass und Gewalt.

Die Beteiligung möglichst vieler Institutionen und BürgerInnen der Stadt ist erwünscht.

 

Wir erstarren nicht vor Angst. Wir stellen uns der Gefahr.

Nichtstun wäre ein falsches Signal. Wir zeigen, dass wir aus der Geschichte lernen, Würde und Freiheit aller Menschen zu achten und uns für Frieden und Gerechtigkeit einzusetzen.

 

Idee, Konzept und Organisation:

Wolfram P. Kastner (Institut für Kunst und Forschung)    

und Michael Wladarsch (84 GHz)      

 

 



KUNST OFFEN? KUNST OFFEN!

Zu Pfingsten hatten wir Salve e.V. aus Brüel auf unseren Dachboden eingeladen.  In der Zwischenzeit ist die Welt eine andere geworden.

Jetzt haben wir beschlossen: KUNST OFFEN wird stattfinden, wie auch immer. Lasst Euch überraschen!



Ein Brief vom Vorstand

Liebe Vereinsmitglieder,

liebe Leute von weit weg und hier in der Nähe,

 einfach so den Stammtisch absagen, - dabei können wir es nicht belassen.

 Es ist so ziemlich alles anders seit unserem letzten Treffen.

 

Kunst Offen, Nachtcafé, Podium, - bleiben wir da dran? Planen wir erstmal weiter?

Wie soll unser Veranstaltungskalender für 2020 aussehen?

Und, - wie geht es Euch?

Keine Kunstmärkte, keine Übernachtungen, kein Tourismus...

Etliche von uns haben schlagartig keine Einnahmen mehr, die wenigstens haben ausreichend Rücklagen für so einen Fall.  

Wir finden es wichtig, den Austausch aufrecht zu erhalten, in Kontakt zu bleiben.

Das Netzwerk, das wir hier mit aufgebaut haben, muss jetzt greifen.

Wer braucht dringend Hilfe? Wer kann was leisten?

Das sind krasse Zeiten, - lasst uns gemeinsam überlegen, was der Verein Rothener Hof, was Jede und Jeder von uns tun kann, um dafür zu sorgen, dass unsere Gesellschaft solidarisch mit den Umständen umgeht.

Wir werden uns einen Mechanismus ausdenken, über den wir gut kommunizieren können.

Bitte schickt Eure Ideen an info@rothenerhof.de.

Wir hoffen, dass es Euch und Euren Lieben gut geht.

Seid herzlich gegrüßt von

Takwe, Heidrun, Sarah, David und Andrea



Ein Gutes Neues Jahr für uns Alle!

Wir freuen uns darauf, Euch zu Ostern 2020 wieder in der Kelle zu begrüßen...

Wir sind dabei, die Veranstaltungen für dieses Jahr zu planen. Demnächst stellen wir den neuen Kalender hier ein. 

Wenn Ihr Fragen, Anregungen oder Ideen habt, schreibt uns gerne an info@rothenerhof.de